„Wärdet wie d Chinder!“

Mein neuer Song ist eine Hommage ans Kindsein.

Wärdet wie d’Chinder

I möcht gärn use, doch am Liebschte wär i dinn.
Bi scho haub am Pfuuse, aber ei Gschicht liegt no drinn.
Dr ganz Tag suuse, so schnäu macheni nid schlapp.
U wosch mi luuse, springeni ab.

Geng öppis nursche, ds nächschte Mischtli scho im Gring.
Engang gärn chly wursche, eis uf ds Dach gäh wie im Ring.
U im nächschten Ougeblick vo Müntschi übersäiht,
Je nach däm, wohär dr Wind grad wäiht.

„Wärdet wie d Chinder!“, het mau eine gseit.
Ds Läbe geit ringer, we me tanzt, aus we me schteit.
Uf liechte Füess u geng im Trab läbe sie eifach so i Tag.
Sie wei gärn aus u am Liebschte geng eis meh
.

Warum de loufe, we me doch o hüpfe cha?
Gärn cho iichoufe, villich gits ja Schoggi da.
Vor Fröid luut lache, quiitsche, schöner nützti nüt.
Was kümmere mi scho angri Lüt?

Wie wär d Wäut freier, we mr meh würde wie d Ching,
He he Frou Meier, eifach schwige isch doch ming.
Engang nid fuu chly umegäh u handchehrum id Arme näh,
Ganz ungeniert und unverblümt, ganz frei.

Musik und Text: Daniel Infanger, März 2021.

Ein Kommentar zu “„Wärdet wie d Chinder!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: