Zu Gast im Tur Abdin

Der Besuch im Kloster Mor Gabriel ist eine kurze Sache. Ein junger Mann führt uns zusammen mit drei türkischen Touristen im Eiltempo durch die öffentlichen Bereiche der Klosteranlage, und ehe wir uns versehen, sind wir schon wieder beim Ausgang. Jetzt stehen wir in der Mittagshitze auf dem Parkplatz vor den hohen Mauern des Klosters und„Zu Gast im Tur Abdin“ weiterlesen

Drachenland im Wüstensand

Der Berg Nemrut ist uns nicht wohl gesonnen. Wir finden keinen guten Ort zum Zelten, und beschliessen deshalb, direkt nach Mardin weiter zu fahren. Der Pide, den wir im Dorf Karadut vor der langen Fahrt noch essen, schmeckt etwas sonderbar. In Ermangelung von Alternativen essen wir trotzdem die Hälfte davon, und der Junge in der„Drachenland im Wüstensand“ weiterlesen

Güzelyurt – Gregors schöne Heimat

Güzelyurt – „schöne Heimat“, heisst die kleine Stadt, die sich vor uns an den Hügel schmiegt. Der Ort ist aus zwei Gründen eines unserer Ziele auf dieser Reise. Hier ist im 4. Jahrhundert Gregor von Nazianz aufgewachsen, der spätantike christliche Theologe, über den ich meine Doktorarbeit geschrieben habe. Und von hier stammen viele der Menschen,„Güzelyurt – Gregors schöne Heimat“ weiterlesen

Tuff, Tuff, Tuff! – Höhlenwelten in Kappadokien

Jahre lang waren Orte wie Caesarea, Nyssa und Nazianz sowie die spätantike kirchliche Praxis und das Leben kappadokischer Mönche mein tägliches Brot im Büro an der Uni Tobler in Bern. Jetzt fahren wir über die leere Autobahn von Konya in Richtung Kappadokien. Die Kinder schlafen in ihren Sitzen, der Milobär hat den Kopf auf Rosas„Tuff, Tuff, Tuff! – Höhlenwelten in Kappadokien“ weiterlesen

Im Himmel zuhause

Gökyurt lese ich auf der Karte und verstehe trotz minimalster Türkischkenntnisse, dass der Ort übersetzt Himmel-Heimat heisst. Was für ein wunderbarer Name für ein Dorf. Und offenbar gibt es da auch alte, in den Tuffstein gehauene Behausungen und Kirchen, das alte Dorf Kilistra. Da müssen wir hin! Wir fahren also von Beyşehir ostwärts und sind„Im Himmel zuhause“ weiterlesen

Die andere Seite der Ägäis

Hinter uns Europa, vor uns Asien – Kleinasien, immerhin. Soeben hat die Fähre in Gelibolu abgelegt, und jetzt fahren wir über die Dardanellen, den Hellespont, jene Meerenge also, welche die Ägäis mit dem Marmarameer verbindet. Eine gigantische Hängebrücke befindet sich im Bau. In wenigen Jahren soll eine Strasse die beiden Kontinente verbinden. Doch viel mehr„Die andere Seite der Ägäis“ weiterlesen

Reise ins Unbekannte

Packen, Putzen und Spielplatz – das ist der Inhalt unserer letzen Tagen auf Kreta. Beim Aufräumen und Packen sind die Kinder nur bedingt eine Hilfe – oder besser gesagt: Sie helfen eher in der umgekehrten Richtung. Dafür sind sie beim Putzen tatkräftig mit dabei. Rosa wäscht mit ihrem Lappen beinahe unermüdlich die kleinen Glasscheiben ab,„Reise ins Unbekannte“ weiterlesen

Πήγα στα μέρη… Bilder von Frangokastello

Πήγα στα μέρη που σε είχα πρωτοδεί, heisst es in einem bekannten griechischen Lied, ich ging an die Orte, wo ich dich das erste mal sah. In den vergangenen Wochen habe ich die Orte meiner Kindheit und Jugend nicht besungen, sondern gemalt. Entstanden ist eine Serie von Bildern aus dem Dorf Frangokastello und seiner Umgebung.